Fallbeispiel

Beidseitige Kranioplastik; worst-case-Szenario für MR-Kompatibilität?

Beispiel mit postoperativer MRI-Dokumentation, um die geringe Artefaktanfälligkeit selbst von sehr großen cranioTOP-Kranioplastiken zu belegen; MRI mit PICKER Eclipse 1,5 Tesla; in allen klinisch relevanten Sequenzen und Schichten findet sich keine nachhaltige Beeinträchtigung der Bildqualität.

Klinik: Neurochirurgische Klinik d. Klinikums Dortmund
(Priv.-Doz.Dr.R.Schultheiß)